Plan von Toledo von José Arroyo Palomeque, 1720 (Vorauflage)


Eine der ältesten und genauesten Stadtansichten der Straßen von Toledo, seiner Gebäude und Monumente, von Süden her gesehen. Sie wurde um 1720 von diesem Baumeister gezeichnet und stellt die Höhepunkte der Kaiserstadt dar: Kirchen, Klöster, Krankenhäuser oder Brücken, aber auch das Komödiantenhaus, die Wasserkunst von Toledo, das Glutbecken von La Vega, wo die von der Inquisition Verurteilten verbrannt wurden, und sogar der Käfig, in dem die Leichten ausgestellt wurden, die von der Bruderschaft der Santa Caridad geborgen worden waren.

Sie ist in fast naivem Stil mit dem ganzen eklektischen Repertoire von Engeln, Indios, Löwen, Symbolen und Wappen gezeichnet, die auf Toledo anspielen und sein Bild als alte Urbs Regia und bevorzugten Sitz des spanischen Reiches preisen.

Sie gehörte wahrscheinlich zur Sammlung Borbón-Lorenzana oder einem der im 19. Jahrhundert aufgelösten Klöster und wird derzeit in der Bibliothek von Castilla-La Mancha aufbewahrt.

Das Original wird in der Bibliothek von Castilla-La Mancha aufbewahrt.

Format des Werks:         62 x 53,5 cm

Einzige Auflage von 995 Exemplaren, per notariellem Protokoll zertifiziert und nummeriert