1492: Las Capitulaciones de Santa Fe

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.

Das Jahr 1492 ist ein Schlüsseljahr in der spanischen Geschichte und für die bis dahin herrschende Weltordnung. Von den Katholischen Königen wurde der Grundstein für den modernen Staat gelegt. Eine neue Form des Regierens, die auf der feudalen Vergangenheit beruhte, aber über politische Ambitionen und Machtstrategien hinausging.

Eine ihrer ersten großen Leistungen war die Eroberung Granadas, das letzte muslimische Königreich auf der Halbinsel, die den Endpunkt der Rückeroberung markierte. In dieser letzten Phase fanden wichtige diplomatische Ereignisse statt, die in diesem Werk analysiert werden.

Am 20. März, kurz nach der Eroberung und während sich die Monarchen, die der vorherrschenden Politik der religiösen Vereinheitlichung folgten, noch in der gerade eroberten muselmanischen Stadt aufhielten, wurden die jüdischen Gemeinden aus den Territorien der Krone von Kastilien und Aragon vertrieben. Es wurden mehrere Urkunden unterzeichnet: eine für die Krone von Kastilien, unterzeichnet von Isabella I. und ihrem Gemahl und eine andere für die Krone von Aragon, die nur von Ferdinand II. unterzeichnet wurde.

Am 17. April desselben Jahres unterzeichnete Christoph Kolumbus im Heerlager von Santa Fe (Granada) nach monatelangen Verhandlungen einen Vertrag mit den Monarchen, in dem die Bedingungen für seine Expedition nach Übersee festgelegt wurden: Eine Route nach Westen zu nehmen, um Indien zu erreichen, ein für die Europäer weit entferntes Gebiet voller Legenden, das berühmt war für seine kostbaren Produkte (Porzellan, Gewürze, Seide, Schießpulver...).

So wurden in nur wenigen Monaten am königlichen Hof von Granada die Fäden der Geschichte gesponnen. Die spanische Renaissance begann und das weltumspannende spanische Imperium entstand. Dies war der Auftakt zu einem Jahrhundert kulturellen Glanzes, das als das Goldene Zeitalter Spaniens in die Geschichte eingehen sollte.

Millennium Liber ist bestrebt, die wichtigsten Manuskripte dieser Vergangenheit der Gegenwart zugänglich zu machen und hat aus der Fülle an Dokumenten, die in den spanischen Nationalarchiven aufbewahrt werden, drei der bedeutenden Dokumente für ein besseres Verständnis der Geschichte herausgesucht.

Der Grund für diese Ausgabe war das Zusammenstellen verschiedener Dokumente, die bereits seit ihrer Anfertigung unauslöschliche Spuren des kollektiven Gedächtnisses sind.

Matrizen der Kapitulationsurkunden von Santa Fe und des Edikts der Vertreibung der Juden aus den Territorien der Krone Kastiliens, die im Archiv der Krone von Aragonien (Barcelona) aufbewahrt werden, mit einer umfassenden Studie des Leiters, Carlos López Rodríguez.

Die im Generalarchiv von Simancas (Valladolid) aufbewahrte Real Provisión (Gesetzestyp) der Katholischen Könige, die die Vertreibung der Juden anordnete.

Faksimile des „Privilegio Rodado de las Capitulaciones Privadas de Granada“ (feierlich ausgeschmücktes Dokument zur Kapitulation Granadas), das im Adelsarchiv (Toledo) aufbewahrt wird und eine aufschlussreiche Recherche des Archivleiters und Universitätsprofessors Miguel Fernández Gómez Vozmediano enthält, in der einige Irrtümer aufgedeckt werden, die auf unbegründete Weise seit langer Zeit bestehen.

Präsentation in einer eleganten Kassette.

Einzige Auflage von 499 Exemplaren, nummeriert und mit notariell beglaubigtem Echtheitszertifikat.